Lehrer-Informationsreise nach Rom mit 135 Teilnehmern

Für die Gäste aus NRW ging es schon am Nachmittag des 26.10. los, ab Köln über Stuttgart, weiter nach München. Dort wartete bereits der 2. Doppeldeckerbus, und mit ca. 1 Stunde Verspätung fuhren wir in München um 23 Uhr ab. Da in dieser Nacht die Uhren umgestellt wurden, war der zeitliche Ablauf dennoch unproblematisch und wir erreichten gegen 7 Uhr den Rastplatz auf der Höhe von Florenz. Hier gab es ein Frühstück am Bus und die Gäste konnten sich die Beine vertreten, um dann für die letzte Etappe nach Rom wieder fit zu sein.

Gegen 10.30 kamen wir am Camping Roma an und in 3 Gruppen erkundeten wir die Anlage, die bis 2000 Gästen Platz bietet, wenn man die Stellplätze für Zelte dazu rechnet.

Nach dem leckeren Mittagessen machten wir uns auf, um die Katakombe Santa Domitilla zu besuchen. Nach einer interessanten und kurzweiligen Einführung durch Herrn Manfred Wendel (außer unserer Gruppe war parallel noch eine Schülergruppe anwesend) wurden die unterirdischen Gänge der Katakombe besucht und man bekam einen Eindruck von der bedrückenden Stille und Enge, die hier herrscht(e). Endlich wieder am Tageslicht wartete auf dem Parkplatz die Bus-Crew mit Kaffee und Keksen zur Stärkung für die Teilnehmer. Danach fuhren wir zurück in die Unterkunft und endlich konnten die Gäste die Chalets und Bungalows beziehen. Man traf sich wieder beim Abendessen und trotz der langen Fahrt fanden sich einige Gäste später an der Bar wieder oder am Kicker, um den Tag ausklingen zu lassen.

Der Montag Vormittag war dem christlichen Rom gewidmet: in 4 Gruppen besuchten wir mit den Führern erst den Petersdom und im Anschluss die zum Vatikan gehörende bedeutende Kirche Santa Maria Maggiore. Über Audioguides erklärten die Führer die Geschichte und Bedeutung der beiden Kirchen, dazu nützliche und interessante Anekdoten. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung und viele Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, mit Fritz auf die Kuppel des Petersdomes zu steigen, von der aus man einen unvergleichlichen Blick auf die ewige Stadt bis über die Stadtgrenzen hinaus genießen kann – und der einen das erneute Anstehen an der Sicherheitskontrolle und den mühevollen Aufstieg auf einen Schlag vergessen lässt.

Um 18 Uhr trafen wir uns dann alle in der Bar des Camping Roma zu einem Aperitiv, dem eine 30-minütige Präsentation der alpetour-Mitarbeiter folgte.

Nach dem leckeren Abendessen traf man sich später wieder an der Bar zu interessanten Gesprächen oder hitzigen Spielen am Tischfußball.

Am Dienstag nach dem Frühstück brachen wir zu unserem Ganztagesausflug auf, der uns zunächst nach Ostia Antica führte. Dort wurden wir wiederum in 4 Gruppen aufgeteilt und ließen uns von den kompetenten Führerinnen die Ausgrabungen erklären. Dank des schönen Wetters war der Spaziergang durch Ostia eine willkommene Abwechslung fernab von der Hektik und dem Lärm der Großstadt. Danach fuhren wir mit je einer Führerin im Bus in Richtung Norden, um uns in Sacrofano ein kirchliches Gästehaus anzusehen. Fraterna Domus liegt inmitten einer idyllischen Hügellandschaft, ca. 20 km vor den Toren Roms und  bietet Platz für bis zu 1000 Personen. Es bot sich die Gelegeneheit, die weitläufige Anlage auf eigene Faust zu erkunden oder sich einfach nur in die Sonne zu setzten um die Seele etwas baumeln zu lassen. Nach dem Mittagessen trafen wir uns alle, um ein Gruppenfoto zu machen. Von Sacrofano aus ging es mit den Bussen wieder weiter nach Castel Gandolfo, dem Sommersitz des Papstes. Ein Bummel in dem malerischen Örtchen, oberhalb des Albaner Sees gelegen bot sich an, viele genossen ein gutes italienisches Eis und schlenderten durch die engen Gässchen oder beobachteten bei einer Tasse Cappuccino auf der Piazza die Passanten. Weiter ging es nach Frascati, einem der bekanntesten Weinorte in der östlich von Rom. Dort besuchten wir ein typisches Weinlokal um hier die Spezialitäten der Region zu genießen: Pasta all’ amatriciana, porchetta, Käse und den echten Frascatiwein. Untermalt wurde der Abend von einer Folkloregruppe, die uns mit Gesang und Musik unterhielten. Leider blieb uns keine Zeit, Frascati selber auch noch zu erkunden, was ein bisschen schade war. Auf dem Weg zurück stiegen unsere Führerinnen aus und wir erreichten gegen 21.30 Uhr wieder das Camping Roma.

Nach dem Frühstück am Mittwoch fuhren wir in die Stadt um die Gäste zur Papstaudienz auf den Petersplatz zu bringen. Es waren leider keine Sitzplätze mehr zu bekommen und wir erfuhren erst im Laufe dieser Audienz, dass Papst Franziskus derart populär ist, dass sich jeden Mittwoch bis zu 30.000 Menschen mehr zur Audienz einfinden als dies bei seinen Vorgängern üblich ist. Insgesamt schätzt man, dass der Mittwochsaudienz bis zu 80.000 Menschen beiwohnen.

Der Mittwoch Nachmittag stand wieder zur freien Verfügung und dank des guten Wetters und fast sommerlicher Temperaturen war ein Bummel über die Piazza Navona, vorbei am Pantheon hinüber zum Trevibrunnen und  zur spanischen Treppe fast ein Muss. Viele Gäste begegneten sich immer wieder in den kleinen Gassen um sich dann wieder am Teatro di Marcello zur Rückfahrt zu treffen. Einige Gäste blieben in der Stadt, um auch das abendliche Rom zu erleben. Im Camping Roma wartete ein Überraschungs-Buffet auf uns, das sehr gut ankam für das das Küchen- und Servicepersonal einen großen Applaus der ganzen Gruppe erntete. Viele trafen sich später dann zum Kicker oder zu  Gesprächen an der Bar wieder.

Und schon kam der Donnerstag, der Tag der Rückreise. Um 8 Uhr rollten die beiden Busse aus der Anlage hinaus, um sich auf den Rückweg zu begeben. Die Gäste wurden in den Bussen komplett verpflegt, so dass die Fahrt vielen gar nicht so anstrengend vorkam. Nach der letzten Pause in Matrei in Österreich trennten sich die beiden Busse, um nach München bzw. Stuttgart und von da aus weiter nach Köln zu fahren.

Wir danken allen Teilnehmern für das Vertrauen und hoffen, dass Ihnen unsere Informationsreise in die ewige Stadt gut gefallen hat.

Ein herzliches Dankeschön gilt unserem Fahrerteam der Fa. Reicheneder (Willi Reicheneder und Osmir Music) und der Fa. Pfeffer (Jürgen Memminger und Thomas Moser) und den fleißigen Helfern, die für das leibliche Wohl in den Bussen gesorgt haben.

Lehrer-Informationsfahrt nach Rom 2013

Bis zum nächsten Mal

Ihre Barbara und Fritz Bühringer

Hinterlasse eine Antwort